Tierisches aus Ober-Ramstadt

Die große Nussjagd beginnt

Ober-Ramstädter Grundschulklassen können Haselmausforscher werden

Mitteilung von Franz Enders, Vorsitzender NABU Ober-Ramstadt

Die Große Nussjagd 2010 ist in Hessen gestartet. Bis Ende des Jahres können sich auch Ober-Ramstädter Grundschulklassen, Kindergruppen und Familien in Wald und Flur auf die Suche nach angeknabberten Haselnüssen begeben und dabei der scheuen Haselmaus auf die Spur kommen.

Auch in der vierten Runde des originellen Forschungsprojekts bitten der NABU, seine Jugendorganisation NAJU und die Naturschutz-Akademie Hessen alle jungen Forscherinnen und Forscher um ihre Mithilfe.

Die in diesen Tagen reifenden Haselnüsse geben den Startschuss für die Große Nussjagd 2010 im Dienste des Naturschutzes. „In den letzten drei Jahren beteiligten sich bereits rund 7500 junge Nussjäger in Hessen und sammelten über 90.000 Haselnüsse“, berichtet Gerhard Eppler, Landesvorsitzender des NABU. Auf diese Weise konnten bereits 120 Vorkommen der seltenen Art entdeckt werden.

Für eine genaue Verbreitungskarte reichen die bisherigen Funde allerdings noch nicht aus. „Ohne die Hilfe der Kinder geht es nicht“, betonte Eppler. „Wir brauchen einfach viele, viele fleißige Nussjäger, um einen besseren Überblick über das Vorkommen der Haselmaus im ganzen Land zu bekommen“. Unter allen Einsendungen mit von der Haselmaus angenagten Nüssen werden wertvolle Buchpreise verlost.

Der Forschungsauftrag

Die Forschungsaufgabe der Großen Nussjagd besteht darin, in die Natur hinaus zu gehen und von Tieren angeknabberte Haselnüsse zu untersuchen. Mit einer Bestimmungshilfe für Fraßspuren, die auf der Webseite www.nussjagd-hessen.de zum Herunterladen bereit steht, können die Kinder entscheiden, ob ihre gefundenen Nüsse von Eichhörnchen, Gelbhalsmaus, Rötelmaus, Nussbohrer oder Haselmaus geöffnet wurden. Wenn die jungen Forscher von der Haselmaus benagte Nüsse finden, sollen sie maximal zehn davon zur fachmännischen Nachbestimmung an den NABU Hessen schicken. Jede Schulklasse bekommt eine Rückmeldung, ob ihre eingeschickten Nüsse tatsächlich von der Haselmaus angefressen wurden.

Infomaterial und Fortbildung

Zur Großen Nussjagd sind ein Infoblatt mit Bestimmungshilfe, ein Poster fürs Klassenzimmer und ein portofreier Rücksendeumschlag erhältlich. Die Materialien können beim NABU Hessen bestellt werden (Tel. 06441-67904-0). Auf der Aktionsseite www.nussjagd-hessen.de finden Lehrer und Gruppenleiter weitere Unterrichtshilfen zum Herunterladen, so z. B. eine von der NAJU Hessen entwickelte Spielanleitung zum „Abenteuer Haselmaus“. Bei einer Fortbildung zum Thema Haselmaus am 17. September in der Naturschutz-Akademie in Wetzlar können sich interessierte Lehrer und Gruppenleiter auf  die Große Nussjagd vorbereiten.

Zur Biologie der Haselmaus

Die nur daumengroße Haselmaus ist gar keine Maus, sondern eine kleine Verwandte des dickeren Siebenschläfers: Beides sind Bilche oder sogenannte Schlafmäuse. Wichtigste Gemeinsamkeit: Große schwarze Kulleraugen, buschig behaarte Schwänze und leidenschaftliches Schlafen.

Im Unterschied zum 20 Zentimeter großen Siebenschläfer (ohne Schwanz) wird die Haselmaus nur 8 Zentimeter groß. Sie macht auch keinen Radau auf dem Dachboden und beißt nicht. Dafür ist die Haselmaus ist voller Geheimnisse. Sie lebt meist hoch über unseren Köpfen in den Kronen der Bäume und meidet den riskanten Weg über den  Erdboden.

Der Kletterkünstler wird daher praktisch nie beobachtet. Die Verbreitung der Haselmaus ist deshalb auch weitgehend unbekannt. Nur manchmal finden Naturschützer bei der  Reinigung von Nistkästen Hinweise auf den putzigen Baumkobold.

Liebe Pizza-Freunde,
Ab sofort biete ich Ihnen glutenfreie Pizza. Ich freue mich
über Ihren Besuch!
Auch zum Mitnehmen!
Telefon: 06167 7788!
__________________________
Ihr PC streikt? Jetzt anrufen!

06154 630 685
PC-Hilfe Rohrbach

__________________________
Zum Rodenstein

Das gemütliche Gasthaus im Odenwald. Fleisch- und Wurstwaren aus eigener Herstellung. 0 61 66 / 278.
___________________________