Politiknachrichten aus Ober-Ramstadt

SPD nominiert Werner Schuchmann erneut als Bürgermeisterkandidat

Pressemitteilung der SPD Ober-Ramstadt

Der Vorstand des SPD-Ortsvereins hatte für Donnerstag (28.5.2015) zu einer ordentlichen Mitgliederversammlung in den Ratssaal der Hammermühle in Ober-Ramstadt eingeladen. Auf der Tagesordnung standen die Nominierung des Bürgermeisterkandidaten sowie die der Kreistagskandidaten für die im Jahr 2016 anstehenden Wahlen. Unter den zahlreich erschienenen Mitgliedern konnte der Vorsitzende Aron Krist auch Ehrenbürgermeister Bernd Hartmann, den ehemaligen Landtagsabgeordneten Bernd Riege sowie den Ehrenvorsitzenden Werner Hahn begrüßen.

Die Versammlung wählte Bernd Hartmann zur Sitzungsleitung und der Vorsitzende verkündete den einstimmigen Vorschlag des Vorstandes, Werner Schuchmann für die dritte Amtszeit zu nominieren. Werner Schuchmann nutzte seine „Vorstellungsrede“ für eine Bilanz seiner bislang zwei Amtszeiten sowie für einen Ausblick in die Zukunft.

Gemäß seiner Maxime, dass der Mensch stets im Mittelpunkt zu stehen habe und er nichts versprechen möchte, was nicht bezahlbar ist, legte Schuchmann dar, welche Projekte unter seiner Leitung in Ober-Ramstadt angegangen wurden.

Im sozialen Bereich hob er besonders die hervorragende Arbeit in der Petri-Villa hervor, die zudem mit einem sehr guten Team für die Zukunft gut gerüstet ist. Neben der Kinderbetreuung, die in den letzten Jahren auch im U3-Bereich stetig ausgeweitet wurde und noch wird, nannte er aber auch die wichtige Entscheidung, ein ärztliches Versorgungszentrum durch den Kreis in Ober-Ramstadt zu verankern, um zu zeigen, wie stark sein Focus gerade auf dem sozialen Bereich liegt.

Im Bereich der Stadtentwicklung richtete er seinen Blick sowohl auf die erfolgreiche Besiedlung des MIAG-Geländes als auch auf die noch weiter zu betreibende Sportentwicklung. Das MIAG-Gelände als ein Ort, an dem man sich wohlfühlt, erfüllt ihn mit besonderer Freude. Es steht sogar zu erwarten, dass es auch für die Hundertmeter-Halle in diesem Jahr noch eine Lösung geben wird.

Aber auch die Bahnbrücke in der Alicestraße als wichtige Infrastrukturmaßnahme, die Verbesserung der Einkaufsmöglichkeiten durch REWE und Treff 3000 sind wichtige Früchte seiner Arbeit. Die Gestaltung des Friedparks in Modau mit einer hervorragenden Zusammenarbeit von Kirche und Stadt ist ein Beispiel für die innovativen Ideen, die unter seiner Ägide in Verwaltung und Magistrat Gelegenheit zum Wachsen hatten.

Schuchmann erwähnte auch den zukunftsweisenden Breitbandausbau als wichtiges Projekt in seiner zweiten Amtszeit. Die Sportentwicklung steht selbstverständlich weiter auf der Agenda, genauso wie die Umfahrung in Hahn, die auf dem Weg ist, der sich allerdings etwas langwieriger darstellt als gedacht. Schuchmann betonte auch, wie wichtig ihm die Zusammenarbeit mit den Vereinen ist und nannte hier die SG Modau und die Feuerwehren als Beispiele. Stolz macht ihn ebenso, dass der Titel „Stadt der Farben“ zwischenzeitlich auch außerhalb Ober-Ramstadts sehr anerkannt ist. Hier sieht er auch eine Aufgabe in der Zukunft.

Seine Motivation zum Weitermachen begründet er mit der Dankbarkeit, die er immer wieder von Bürgerinnen und Bürger, besonders von den Senioren für seine Arbeit bzw. einzelne Projekte zurückgemeldet bekommt. Werner Schuchmann verspricht auch für die Zukunft, sich mit ganzem Herzen für die Stadt einzubringen und spricht von einer weiteren Amtszeit als lohnende Aufgabe.

Für ihn ist das „Wir“ die Grundlage für alles Arbeiten, die Gemeinsamkeit ein Geschenk, das auch schwierige Zeiten überstehen kann. Er weiß, dass es ohne ehrenamtliches Engagement nicht geht. Deshalb gilt sein Dank auch allen Mitstreitenden, die ihn auf dem bisherigen Weg begleitet haben und hoffentlich weiter begleiten werden.

In seinem Ausblick auf die Zeit nach der Bürgermeisterwahl, die gemeinsam mit der Kommunalwahl am 06.03.2016 stattfinden wird, nennt Schuchmann einige Projekte, die er in Angriff nehmen bzw. weiterführen will. Im MIAG-Gelände wird das Thema „Betreutes Wohnen“ angegangen, die Petri-Villa soll als Anlaufstelle für eine Ehrenamtsbörse in Zusammenarbeit mit den Vereinen ausgebaut werden.

Auch das Thema „Asyl“ wird Ober-Ramstadt weiter beschäftigen. Der Arbeitskreis Asyl wird die Unterstützung der Stadt benötigen. Die Sanierung des Freibades und die Fortführung des Sportentwicklungsplans werden wichtige Projekte für die Freizeitgestaltung der Bürgerinnen und Bürger sein. Die Stadtteile werden durch das IKEK-Projekt gestärkt werden, gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern sollen hier wichtige Weichen gestellt werden. Zur Sicherung der Arbeitsplätze werden die Firmen, wo es geht, unterstützt werden und die weichen Faktoren – Bildung, Freizeitangebote usw. – müssen so erweitert werden, dass eine Firmenansiedlung in Ober-Ramstadt für Unternehmen interessant wird.

Werner Schuchmann sieht in diesen exemplarischen Punkten die Grundlage, Ober-Ramstadt gemeinsam für die Zukunft zu entwickeln. Er sieht seine erneute Kandidatur auch als Zeichen, Verantwortung für die Zukunft übernehmen zu wollen.
Nach seiner beeindruckenden Rede wurde die Nominierungswahl begonnen. Die Mitgliederversammlung schickt Werner Schuchmann mit einer Zustimmung von 100% als Bürgermeisterkandidaten ins Rennen um seine dritte Amtszeit. Eindeutiger konnte die Anerkennung für seine Arbeit der letzten elf Jahre nicht ausfallen.

Im Anschluss wurden noch die Nominierungen für die Kreistagswahl vorgenommen. Hier werden für Ober-Ramstadt Werner Schuchmann, Karin Spalt und Aron Krist antreten.
 

 

Liebe Pizza-Freunde,
Ab sofort biete ich Ihnen glutenfreie Pizza. Ich freue mich
über Ihren Besuch!
Auch zum Mitnehmen!
Telefon: 06167 7788!
__________________________
Ihr PC streikt? Jetzt anrufen!

06154 630 685
PC-Hilfe Rohrbach

__________________________
Zum Rodenstein

Das gemütliche Gasthaus im Odenwald. Fleisch- und Wurstwaren aus eigener Herstellung. 0 61 66 / 278.
___________________________