Sportnachrichten aus Ober-Ramstadt

Selbstbehauptungskurs für Kinder bei der SKG

Kursleitung: Maria Schiffner aus Ober-Ramstadt

Die Spezialistin ist Trainerin beim „Institut für Gewaltprävention, Selbstbehauptung und Konflikttraining“ Eigener Bericht

Selbstbewusste Kinder werden seltener zu Opfern und können auch im ganz normalen Alltag viel aktiver leben. Aus diesem Grund bietet die Sozialpädagogin und I-GSK-Trainerin Maria Schiffner aus Ober-Ramstadt einen Selbstbehauptungskurs für acht- bis elfjährige Kinder an. Der zehnstündige Kurs heißt „Stärken stärken – von Anfang an!“ und findet Mitte April statt. Durchgeführt wird das Angebot in Zusammenarbeit mit der Sport- und Kulturgemeinschaft Ober-Ramstadt e. V. und der Opferhilfe Südhessen e.V. Owwer-Ramschd.de hat sich mit Maria Schiffner über das Konzept unterhalten und gefragt, was in diesem Training geübt wird. Übrigens: Am Schluss erhalten die Kinder eine Urkunde!



„Wie fühlst Du Dich heute?“ Maria Schiffner zeigt eine Übung, die sie für die Kinder vorbereitet hat.

Owwer-Ramschd.de: Sie sind I-GSK-Trainerin. „I-GSK“, was ist das?

Maria Schiffner: Das ist die Abkürzung für „Institut für Gewaltprävention, Selbstbehauptung und Konflikttraining e. V.“ Das Institut hat seinen Sitz im niedersächsischen Holdorf und ist „Träger der freien Jugendhilfe" in Niedersachsen. Das Ziel ist es, Kindern, Jugendlichen sowie Erwachsenen praktische Techniken im Sinne einer Kriminalprävention zu vermitteln. Es geht aber auch ganz allgemein darum, dass in den Kursen direkt umsetzbare Techniken zur Selbstbehauptung und Lebenskompetenz beigebracht werden.

Owwer-Ramschd.de: Das Institut verfügt über ein Trainer-Netzwerk mit Fachleuten aus unterschiedlichsten Berufen. Dazu zählen z. B. Erzieher/innen, Sozialarbeiter/innen, (Kampf-)Sportlehrer/innen oder Psychologen. Sind Sie dort angestellt?

Maria Schiffner: Nein. Wir Trainer/innen sind alle eigenständig und freiberuflich tätig. Wir haben aber unsere Schulungen am I-GSK erhalten und arbeiten nach dessen Ausbildungskonzept. Auch bilden wir uns an diesem Institut regelmäßig fort. Beispielsweise zu Themen wie „Amoklauf in Schulen“. Oder: „Wie handelt man unter Stress. Gibt es erlernbare Techniken, die man auch unter Druck abrufen kann?“ Vieles kann man in der Tat systematisch üben, so wie die Feuerwehr auch regelmäßig trainiert.

Owwer-Ramschd.de: Welche Erfahrungen bringen Sie mit für den Bereich „Kinder stark machen“?

Maria Schiffner: Während meiner Ausbildung zur Dipl.-Sozialpädagogin (FH) habe ich beispielsweise ein praktisches Studiensemester absolviert in einem sozialtherapeutischen Wohnheim zur „Wiedereingliederung Strafgefangener in die Gesellschaft“. Die Menschen dort waren überwiegend mit dem Betäubungsmittelgesetz in Konflikt geraten oder waren Täter bei Eigentumsdelikten. Aber besonders ausschlaggebend ist meine Berufserfahrung aus Darmstadt-Kranichstein. Dort habe ich acht Jahre lang in einem Freizeittreff gearbeitet – und zwar im „Ökumenischen Kinder- und Jugendhaus“.

Owwer-Ramschd.de: Kranichstein gilt als sozialer Brennpunkt.

Maria Schiffner: Kranichstein wird als so genannter Stadtteil mit besonderem Entwicklungsbedarf eingestuft. In Kranichstein war ich auch im Bereich Prävention tätig.

Owwer-Ramschd.de: Und nun schöpfen die Kinder im Selbstbehauptungskurs bei der SKG aus diesem Erfahrungsschatz?

Maria Schiffner: Ja, ich habe mich vor allem erstmal sehr gefreut, den Selbstbehauptungskurs bei der SKG im Ober-Ramstadt geben zu dürfen. Zu Beginn hatte ich Kontakt zur SKG aufgenommen, die sehr entgegenkommend ist. Außerdem hatte ich mich mit der Opferhilfe Südhessen e.V. in Verbindung gesetzt.

Die Opferhilfe hat sich entschieden, Kooperationspartner zunächst bei drei von meinen Kursen zu werden und bei der Finanzierung zu unterstützen. Der erste Kurs war gerade erst vor wenigen Tagen in Reinheim – und proppenvoll. 25 Kinder haben dort mitgemacht. Sie waren alle hochmotiviert und wollten lernen. Sechs Kinder musste ich sogar auf die Warteliste für den nächsten Kurs setzen. Der zweite Kurs findet an 17. und 24. April in Ober-Ramstadt statt. Der dritte Kurs ist am 12. und 13. Juni in Babenhausen.



So sieht die Urkunde aus, die die Kinder stolz nach Hause nehmen können.


Owwer-Ramschd.de: Wie kann man sich ein Selbstbehauptungstraining vorstellen. Was macht man dort?

Maria Schiffner: Also erstmal: Das Training findet hier in Ober-Ramstadt in der Turnhalle der Hans-Gustav-Röhr-Schule statt. Für meine Arbeit brauche ich immer eine Turnhalle. Und dann wird es Übungen geben rund um die Themen: Stärkung des Selbstbewusstseins – Mut zur Selbstbehauptung – Klares, deutliches „Nein“ sagen lernen – Blickkontakt, Körpersprache, Stimme – Ängste annehmen und handlungsfähig bleiben. Insgesamt ist das Selbstbehauptungstraining bei der SKG verteilt auf zwei Samstage, für jeweils fünf Stunden.

Owwer-Ramschd.de: Und wie eröffnen Sie das Selbstbehauptungstraining?

Maria Schiffner: Am Anfang begeben wir uns in der Turnhalle in unsere „Lernecke“. Dort begrüße ich die Kinder und spreche Regeln ab. Den Kindern mache ich immer deutlich, dass es ihre Veranstaltung ist. Ich bin auch durchaus etwas streng: Wenn sich die Kinder nicht an Regeln halten, erhalten Sie eine Konsequenz. Z. B. dürfen sie bei einem Spiel nicht mitmachen oder bei einer Mutprobe. Ich sage den Kindern immer: „Das ist wie im richtigen Leben. Man kann oft machen, was man will. Aber alles hat Konsequenzen.“

Auch die Eltern oder Lehrer dürfen bei meinem Selbstbehauptungstraining zusehen. Ich habe schon Rückmeldungen von Lehrern erhalten, die bei einem meiner Kurse dabei waren. Die fanden es toll, dass das Training so klar strukturiert ist. Aber das muss es auch sein, wenn man Gruppen von rund 25 Kindern leitet.

Owwer-Ramschd.de: Mit welchen Übungen stärken Sie die Kinder?

Maria Schiffner: Mit ganz unterschiedlichen. Hier habe ich Ihnen ein paar Beispiele mitgebracht. Am ersten Tag stellen wir uns in einer Übung zunächst reihum vor. Die Kinder nennen von sich drei Eigenschaften, die sie besonders gut an sich finden. Hier kann man schon an der Körperhaltung erkennen, wie Kinder auftreten, die eher schüchtern sind oder solche, die sich mehr zutrauen. Aus diesen Übungen lernen wir, was die Körpersprache ausdrückt, die Stimme, der Blickkontakt. Und wir können einstudieren, wie wir richtig auftreten. Bei unseren Übungen führen wir viele Rollen- und Bewegungsspiele durch.

Owwer-Ramschd.de: Auch das Nein-Sagen wird intensiv geprobt.

Maria Schiffner: Ja. Wir trainieren z. B. die verschiedenen Stufen des „Neins“. Zuerst sagen wir ganz normal „Nein“. Dann werden wir immer lauter und am Schluss gehen wir einen Schritt nach vorne. Oder wir spielen zusammen: Der eine ist ein Verkäufer, der andere sagt „Nein“. Oder man muss üben, das Annehmen eines Geschenkes zu verweigern.

Owwer-Ramschd.de: In Ihren Übungen wird viel geschrieen?

Maria Schiffner: Zu schweigen gibt dem Täter Macht. Den richtigen Schrei zum richtigen Zeitpunkt üben wir deshalb lauthals.

Owwer-Ramschd.de: Am Schluss stellen Sie dann die hochverdiente Urkunde aus.

Maria Schiffner: Nach zehn Stunden voller Spiel und Spaß beende ich das Selbstbehauptungstraining mit einer Abschlussrunde. Dort werden zusammengefasst noch einmal alle Rechte vorgestellt, die die Kinder haben und es gibt eine Lobrunde. Außerdem teile ich den Kindern für Ihre Teilnahme eine Urkunde mit einem Gruppenfoto aus.

Owwer-Ramschd.de: Auch Eltern werden einbezogen?

Maria Schiffner: Zum einen können Eltern – wenn sie möchten – beim Kurs dabeisein. Zudem gebe ich ihnen ein Info-Blatt mit einer Zusammenfassung. Auch die Kinder bekommen von mir noch ein Blatt mit meinem Namen und der Telefonnummer ausgehändigt. Die Kinder können mich im Notfall anrufen. Ich vermittle sie dann an die geeigneten Stellen und Ansprechpartner. Prävention ist für mich ein großes persönliches Anliegen.

Owwer-Ramschd.de: Frau Schiffner, wir danken Ihnen für das Interview und wünschen Ihnen und den Kindern gute Erfahrungen im Selbstbehauptungskurs.


Wer am Kurs mitmachen möchte, kann sich hier anmelden:

Anmeldung bei: Maria Schiffner, Telefon: 0 61 54 / 57 50 83, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Veranstalter: SKG Ober-Ramstadt e.V.

Zeit: Samstag, 17. April 2010 und Samstag 24. April 2010, von jeweils 9:30 bis 14:30 Uhr.

Ort: Kleine Turnhalle der Hans-Gustav-Röhr-Schule, Steinrehweg 5, Ober-Ramstadt.

Kosten: 20 Euro Eigenanteil pro Kind. Die Opferhilfe Südhessen e. V. unterstützt das Gewaltpräventionsprojekt.

Liebe Pizza-Freunde,
Ab sofort biete ich Ihnen glutenfreie Pizza. Ich freue mich
über Ihren Besuch!
Auch zum Mitnehmen!
Telefon: 06167 7788!
__________________________
Ihr PC streikt? Jetzt anrufen!

06154 630 685
PC-Hilfe Rohrbach

__________________________
Zum Rodenstein

Das gemütliche Gasthaus im Odenwald. Fleisch- und Wurstwaren aus eigener Herstellung. 0 61 66 / 278.
___________________________